Mann wird im Streit fast getötet

Polizei ermittelt wegen versuchtem Tötungsdelikt

Mann wird im Streit fast getötet

Am Willy-Brandt-Platz ist am Donnerstagmorgen eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern eskaliert. Wie die Frankfurter Polizei berichtet, versuchte ein Mann seinen Kontrahenten im Streit zu töten.

Gegen 4:30 Uhr beobachteten Zeugen, wie sich zwei Männer zunächst nur verbal am Willy-Brandt-Platz stritten. Während der Auseinandersetzung schlug einer der Männer mit einer abgebrochenen Glasflasche auf seinen Kontrahenten ein. Dabei verletzte er ihn am Hals und verfehlte nur knapp die Hauptschlagader des Mannes. Das Opfer befindet sich zurzeit außer Lebensgefahr.

Der Tatverdächtige ist aktuell auf der Flucht und wird wie folgt beschrieben: Er ist circa 25 Jahre alt und vermutlich afghanischer Herkunft, wie die Polizei mitteilt. Zudem ist er zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß und war zum Tatzeitpunkt am Oberkörper schwarz gekleidet. Außerdem trug er eine deutsche „Kapitänsbinde“ - wie sie im Sport üblich sei - um den rechten Oberarm sowie eine schwarze Baseball-Mütze.

Die Hintergründe der Tat sind bislang noch unklar. Die Frankfurter Mordkommission ermittelt allerdings nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Zeugen, die Hinweise zur Identität des Gesuchten oder zum Sachverhalt geben können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 069 / 755 - 51199 bei der Polizei zu melden. (pk)

Logo