Diese Apps für Frankfurter sind mehr als nützlich

Von Kunst-Veranstaltungen bis hin zu Grabstätten berühmter Persönlichkeiten: Einige Apps wurden eigens für die Mainmetropole entwickelt. Frankfurter haben so die Möglichkeit, ihre Stadt noch besser kennenzulernen.

Diese Apps für Frankfurter sind mehr als nützlich

Wir alle haben die verschiedensten Apps auf dem Smartphone. Doch die wenigsten davon haben etwas mit der Stadt Frankfurt zu tun. Schade eigentlich, denn es gibt einige Apps, die Euch helfen, Eure Stadt besser kennenzulernen - und die speziell für Frankfurter entwickelt wurden.

FFM - „Frankfurt fragt mich“

Seit 2014 bietet die Stadt Frankfurt den Bürgern die Möglichkeit, über die Plattform „Frankfurt fragt mich“ selbst aktiv zu werden und die Stadt mitzugestalten. Nun können Bürger auch über die dazugehörige App den städtischen Ämtern Mängel mitteilen, wie zum Beispiel Schlaglöcher, defekte Straßenlaternen oder illegale Müllablagerungen.

Die kostenlose App ist aber nicht nur als Mängelmelder zu verstehen, sie dient auch als eine Plattform für Ideen und Anregungen. Das bedeutet, dass Frankfurter ihre Vorschläge für die Stadt einbringen können. Je mehr Unterstützer die Idee erhält, desto eher wird sie von der Stadt bearbeitet. Ein Vorschlag muss innerhalb von acht Wochen 200 Anhänger gewinnen, damit er vom zuständigen Fachdezernat geprüft und womöglich in die Tat umgesetzt wird.

ART FFM

Diese App ist das richtige Werkzeug für Frankfurter Kunstliebhaber. Alle Veranstaltungen, die Kunst betreffen, werden in der ART FFM-App gebündelt. Kunstbegeisterte Bürger können die Veranstaltungsorte über eine integrierte Google-Karte ganz leicht finden. Außerdem können Informationen zu den Künstlern sowie zu den jeweiligen Institutionen nachgelesen werden. Auch diese App ist kostenlos.

Musuemsufer-App

Wer sich für Museen interessiert, sollte sich die Frankfurter Musuemsufer-App herunterladen. Sie ist eine Art digitaler Veranstaltungskalender, der es den Nutzern ermöglicht, Dinge zu entdecken, nach denen sie sonst nicht gesucht hätten. In der App werden sie stets über die aktuellen Ausstellungen der mehr als 30 Museen des Museumsufers informiert.

Daneben können Nutzer auch allgemeine Informationen zu den Museen abrufen. Außerdem wurde die App für die vielen ausländischen Bürger Frankfurts sowie für Touristen nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Englisch konzipiert.

Friedhofs-App „Wo sie ruhen“

Mit der kostenlosen Friedhofs-App „Wo sie ruhen“ können Bürger ihre individuelle Route über den Hauptfriedhof entlang der 40 besonderen Gedenkstätten und Grabstätten berühmter Frankfurter planen. Letztere werden den Nutzern in Bild und Ton vorgestellt. Die gesprochenen Texte behandeln dabei nicht nur die persönlichen Lebensläufe der Verstorbenen, sondern auch die Architektur der Grabanlagen.

Zu den Gräbern berühmter Frankfurter Persönlichkeiten, die mit der App zu finden sind, gehört zum Beispiel das des Philosophen Arthur Schopenhauers. Auch die Gräber des ersten Oberbürgermeisters des preußischen Frankfurts, Daniel Heinrich Mumms von Schwarzenstein, und des Psychiaters Alois Alzheimer werden in der App vorgestellt. Mit dieser App beteiligt sich Frankfurt an einem deutschlandweiten Projekt, das die Friedhofs-Kultur jungen sowie älteren Menschen näherbringen möchte. (lo/ab)

Logo